Projekt 149

Babylotse

Träger:  Albert-Schweizer Kinderdorf Hessen e.V. (ASK), Hanau

Ziel des Projektes ist die Implementierung von Babylotsen an den Kliniken der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises: Main-Kinzig-Kliniken GmbH, Klinikum Hanau GmbH und St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau gGmbH. Alle werdenden und jungen Eltern in Geburtskliniken der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises sollen über die Babylotsen auf einen abgestimmten, qualitativen Standard an Unterstützungsleistungen zurückgreifen können,

insbesondere aber auch jene, die sich in einer hohen oder kritischen psychosozialen Belastungssituation befinden (kranke,

zu früh- oder neugeborene Kinder haben). Hierdurch erhalten sie Unterstützung durch die Babylotsen, die in den jeweiligen Kliniken angestellt sind und deren Dienst- und Fachaufsicht unterliegen. Es handelt sich um ein Projekt der Frühen Hilfen mit dem Ziel, durch eine möglichst wirksame Vernetzung des Gesundheitswesens und der Kinder- und Jugendhilfe um Neugeborene früher und besser vor Gefährdungen zu schützen und die Eltern zu unterstützen. Die Steuerung, Planung und Weiterentwicklung des Projektes liegen in den Händen der Stadt Hanau und des Main-Kinzig-Kreises, die das Projekt auch wirtschaftlich fördern.

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung der Klinikträger mit dem freien Träger der Jugendhilfe „Albert-Schweitzer-Kinderdorf Hessen e.V.“ wird die zentrale Steuerung und Koordination des Projektes dem ASK übertragen, hier wird eine zentrale Koordinierungsstelle für die Babylotsen eingerichtet.

Das Projekt wird von der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region mit 80.000 € bezuschusst.